Jan 2022

Recruiting 4.0 - Im Rennen um geeignetes Personal

by
Tanja Kamp
Let's Think About Media!

Deine Konzeption mit Berlins Neue Kinder planen

Strategische Beratung

What’s a Rich Text element?

The rich text element allows you to create and format headings, paragraphs, blockquotes, images, and video all in one place instead of having to add and format them individually. Just double-click and easily create content.

Static and dynamic content editing

A rich text element <<HIS IS A link can be used with static or dynamic content. For static content, just drop it into any page and begin editing. For dynamic content, add a rich text field to any collection and then connect a rich text element to that field in the settings panel. Voila!

How to customize formatting for each rich text

Headings, paragraphs, blockquotes, figures, images, and figure captions can all be styled after a class is added to the rich text element using the "When inside of" nested selector system.

Recruiting 4.0 - Im Rennen um geeignetes Personal

Darauf solltest du als Personaler:in achten

Während es noch vor ein paar Jahren kein Problem war geeignetes Personal über das Internet zu rekrutieren, sieht das heute ganz anders aus. "Post and pray" war ein Erfolgsrezept, dem sich viele Personaler:innen bedient haben, obwohl es schon damals von Expert:innen hieß: "das wird nicht lange gut gehen". Und so war es. Dieser Artikel erklärt, warum du lieber auf Videos als auf "post and pray" beim Recruting setzten solltest und gibt dir 3 Tipps für gelungenes Recruiting im digitalen Zeitalter.

RECRUITING 4.0

Die Globalisierung wurde voran getrieben, Inhalte im Internet wurden stetig mehr und der "War of Talents" immer größer. Während Viele immer noch "posten und hoffen", gibt es mittlerweile einen Begriff für diese Entwicklung im Recruiting beschreibt - Recruiting 4.0.

 

Seinen Namen verdankt Recruiting 4.0 der industriellen Revolution.

Erst gab es die Mechanisierung (Industrie 1.0),

dann die Massenproduktion (Industrie 2.0)

danach die Automatisierung (Industrie 3.0).

Heute sprechen wir von Industrie 4.0, die durch das "Internet of things" stark beeinflusst wird.

 

Recruiting 4.0 meint die Personalbeschaffung über digitale Unterstützung. Damit sind zum Beispiel Stellenausschreibungen und Karriereseiten gemeint, die Suchmaschinen und mobil optimiert sind. Aber das allein führt selten zu Erfolg, denn es hat sich nicht nur das Internet verändert, sondern auch das Verhalten der Bewerbenden.

 

WAS IST BEWERBENDEN WICHTIG?

In einer Zeit, in der wir alles haben und machen können und dabei auch noch zeitlich wie räumlich flexibel sind, sind materielle Werte oft nicht mehr ausschlaggebend bei der Jobsuche. Viel mehr geht es um die perfekte Mischung aus gutem Gehalt, Arbeitszeit, Arbeitsumfeld und Wertegestaltung.

Das Unternehmen soll zu den Bewerbenden passen. Das agieren auf Augenhöhe sowie das passende Teamgefüge wird immer wichtiger. Kurz gesagt: Mensch und Organisation müssen zusammenpassen.

 

 

MASSNAHMEN FÜR GELUNGENES RECRUITING

1. Aktive Gestaltung der Arbeitgeber:innen Marke

Unternehmen müssen anfangen, sich darüber Gedanken zu machen, was sie als Unternehmen attraktiv macht und das nach innen und außen kommunizieren und leben.

 

2. Aktive Kommunikation der Arbeitgeber:innen Marke

Lasst potenzielle Bewerbende einen Blick hinter die Kulissen eures Unternehmens werfen. Sagt ihnen nicht, was eure Marke ausmacht, sondern zeigt es ihnen. Die authentischste Form dazu: Das Videoformat. Über Videos lassen sich nicht nur Informationen, sondern auch Emotionen vermitteln. Sie zeigen ein authentisches und ehrliches Bild des Unternehmens. Das spricht geeignete Bewerbende an und selektiert unpassende Bewerbende aus.

Mit Video-Ads lassen sich Streuverluste verringern. Sie dienen SEO-Zwecken und weisen zudem einen Bildüberlegenheitseffekt auf. In zahlreichen Experimenten wurde nachgewiesen, dass sich (Bewegt)-bild Inhalte besser gemerkt werden und bevorzugt konsumiert werden, als beispielsweise Texte (Hoffmann& Engelkamp, 2016).

 

3. Auf Qualität und Strategie achten

Die Qualität der Inhalte, die im Recruitingprozess genutzt werden (Videos, Fotos, Grafiken, Texte) sollte die Qualität und den Ruf des Unternehmens widerspiegeln und auf das Medium optimiert sein, in denen sie ausgespielt werden (Social Media, TV, Kino, Fremdwebsites). Bei Videos ist vor allem ein ausgearbeitetes Konzept wichtig, das den Fokus auf die anzusprechende Zielgruppe legt. Außerdem sollte das Ziel klar gesteckt sein. Geht es darum, erst einmal Aufmerksamkeit für das Unternehmen und seine offenen Stellen zu generieren oder wird für eine konkrete Stelle gesucht?

Auch ist es hilfreich sich für die Konzeption und Produktion an eine professionelle Agentur zu wenden, die bereits Erfahrung mit Employer Branding aufweisen kann.

 

Mit einer durchdachten Strategie lassen sich die Vorteile der Digitalisierung auch beim Recruiting nutzen. Das Internet bietet noch nie da gewesene Möglichkeiten zur spezifischen Ansprache von Menschen. Gerade für Recruitingprozesse bietet diese Eigenheit enormes Potential.

Zuletzt aktualisiert

Jan 18, 2022

Für Leser*innen mit wenig Zeit und mehr Fragen

Warum sind Videos so gut für das Recruiting geeignet?

Über Videos lassen sich nicht nur Informationen, sondern auch Emotionen vermitteln. Sie zeigen ein authentisches und ehrliches Bild des Unternehmens. Das spricht geeignete Bewerbende an und selektiert unpassende Bewerbende aus. Mit Video-Ads lassen sich Streuverluste verringern. Sie dienen SEO-Zwecken und weisen zudem einen Bildüberlegenheitseffekt auf. In zahlreichen Experimenten wurde nachgewiesen, dass sich (Bewegt)-bild Inhalte besser gemerkt werden und bevorzugt konsumiert werden, als beispielsweise Texte (Hoffmann& Engelkamp, 2016).

Worauf sollte ich bei einer Videoproduktion zum Recruiting achten?

Die Qualität der Inhalte, die im Recruitingprozess genutzt werden (Videos, Fotos, Grafiken, Texte) sollte die Qualität und den Ruf des Unternehmens widerspiegeln und auf das Medium optimiert sein, in denen sie ausgespielt werden (Social Media, TV, Kino, Fremdwebsites). Bei Videos ist vor allem ein ausgearbeitetes Konzept wichtig, das den Fokus auf die anzusprechende Zielgruppe legt. Außerdem sollte das Ziel klar gesteckt sein. Geht es darum, erst einmal Aufmerksamkeit für das Unternehmen und seine offenen Stellen zu generieren oder wird für eine konkrete Stelle gesucht? Auch ist es hilfreich, sich für die Konzeption und Produktion an eine professionelle Agentur zu wenden, die bereits Erfahrung mit Employer Branding aufzeigen kann.

Was bedeutet Recruiting 4.0?

Seinen Namen verdankt Recruiting 4.0 der industriellen Revolution. Erst gab es die Mechanisierung (Industrie 1.0),dann die Massenproduktion (Industrie 2.0), danach die Automatisierung (Industrie 3.0). Heute sprechen wir von Industrie 4.0, die durch das "Internet of things" stark beeinflusst wird. Recruiting 4.0 meint die Personalbeschaffung über digitale Unterstützung. Damit sind zum Beispiel Stellenausschreibungen und Karriereseiten gemeint, die Suchmaschinen und mobil optimiert sind.

Teile
Recruiting 4.0 - Im Rennen um geeignetes Personal

Diesen Artikel Teilen

Während es noch vor ein paar Jahren kein Problem war geeignetes Personal über das Internet zu rekrutieren, sieht das heute ganz anders aus. "Post and pray" war ein Erfolgsrezept, dem sich viele Personaler:innen bedient haben, obwohl es schon damals von Expert:innen hieß: "das wird nicht lange gut gehen". Und so war es. Dieser Artikel erklärt, warum du lieber auf Videos als auf "post and pray" beim Recruting setzten solltest und gibt dir 3 Tipps für gelungenes Recruiting im digitalen Zeitalter.

Teilen

Strategische Beratung

mit BNK entdecken

mehr

Jetzt Deine Produktion besprechen